05. Juni 2017
"Kunst und Handwerkermarkt“ auf Gut Gostewitz

Am Pfingstmontag präsentierten sich die Tanzschüler und Ensembles aus den Bezirken Riesa und Großenhain beim „Kunst und Handwerkermarkt“ auf dem Gut Gostewitz. Zahlreiche Besucher erfreuten sich bei schönstem Wetter den Darbietungen dankten dafür mit anhaltendem Beifall. Der vielfältige, kreative Markt und die Mitmachangebote für die Kinder bleiben sicher allen noch lange in guter Erinnerung! 

(Anne-Kathrin Gerbeth)

28. Mai 2017
Orchesterfahrt des Jugendsinfonieorchesters Radebeul nach Laakirchen/Österreich

Keine Wolke ist am Himmel, als wir die Heimreise von Laakirchen antreten. Perfekte Bedingungen, um durch die Fensterscheibe zu beobachten, wie die Berge hinter uns immer kleiner werden. Die Postkartenlandschaft, die an uns vorbei fliegt, lässt es kaum zu, ein Auge zuzumachen. Kaum zu glauben, wenn man bedenkt, was für unbeschreibliche und anstrengende Tage hinter uns liegen.

Donnerstag, dem ersten Tag nach der Ankunft, dürfte den meisten auch als der anstrengendste in Erinnerung bleiben. Fünf Stunden Probe sorgten dafür, dass wir unserem Programm den letzten Schliff verliehen und sich die österreichischen und deutschen Musikanten aneinander gewöhnen konnten. Besonders interessant war die erstmalige Verschmelzung von Gesang und Orchester bei dem Lied "Wenn ich einmal reich wär" aus Anatevka, sowie die Winnetou-Stücke mit echten Laakirchner Mundharmonikas. Anschließend entspannten wir uns am Jahrmarkt im Stadtzentrum von Laakirchen und verteilten Flyer für unser Konzert am letzten Abend.

Am Freitag besichtigten wir das Benediktinerstift Kremsmünster mit seiner berühmten Sternwarte. Im Rahmen der gerade stattfindenden Landesgartenschau spielten wir am  Nachmittag im Schlossgarten ein Freilicht-Konzert. Schweißgebadet waren alle, jedoch nicht aus Nervosität sondern eher aufgrund der Hitze der strahlenden Sonne. Trotzdem hielten wir alle professionell durch und spielten das erste Konzert der Reise so gut wir konnten - bei den Streichern, die der Sonne am meisten ausgesetzt waren, erhielt spätestens bei den Winnetou-Stücken das Wort "Rothaut" eine völlig neue Bedeutung. Auch die Sonnenbrillen, die eigentlich nur für das Medley aus James Bond gedacht waren, fanden schon vorher ihre Verwendung. All das war trotzdem kein Grund, keine Zugabe zu spielen... zumindest für Herrn Herbig, für den diese Entscheidung am nächsten Tag "eiskalte" Konsequenzen mit sich trug. Er hielt sein Versprechen und gab uns allen am nächsten Tag in Gmunden ein Eis aus, damit wir ihm die Zugabe trotz "Sahara-"Bedingungen am Tag zuvor verzeihen konnten. Davor hatten wir den beeindruckenden Naturtierpark im Almtal besucht und genossen es danach, mit einem Eis bewaffnet am Traunsee entlang zu schlendern.

Am Nachmittg gabe es noch eine kürzere Probe und dann folgte das Abschlusskonzert als Finale der Reise: Um das zu beschrieben, möchte ich mich gern direkt an die Mitglieder des Orchesters wenden, denn am Abend des letzten Tages spielten wir ein Konzert, welches für mich etwas sehr besonderes war und ich hoffe für euch auch. Wie ihr wisst, verlasse ich das Orchester nach 6 oder 7 Jahren, so genau weiß ich das gar nicht mehr, und somit war es das letzte große Konzert für mich. Es ist immer etwas Sonderbares, wenn man irgendwas das letzte Mal macht; wenn ein Lebensabschnitt zu Ende geht; wenn man etwas, das man gerne macht mit dem Hintergedanken tut, diese eine Sache so nie mehr zu machen. Ich denke, ich werde schon noch irgendwann mal in einem Orchester spielen, zumindest hoffe ich das. Aber trotzdem werde ich nie mehr Teil des "Sinfonieorchesters der Musikschule des Landkreises Meißen" sein, welchem ich beigetreten bin zu einer Zeit, als es kurz zuvor im Gewandhaus Leipzig gespielt hat und noch unter der Leitung des wunderbaren Ingmar Scheidig stand. Und ich schreibe das alles deshalb, weil ich seit dem Konzert in Laakirchen der Überzeugung bin, dass ihr das Zeug dazu habt, wieder auf so eine "große Bühne" zurückzufinden. Ihr habt während der Zeit in Österreich höchste Disziplin und Willensstärke bewiesen, habt gezeigt, was für wundervolle Musik ihr den Leuten da draußen in die Ohren zaubern könnt und dafür gesorgt, dass sich die Leute stehenden Fußes die Hände wund geklatscht haben - und habt in mir den Gedanken ausgelöst: "Ich wünschte, unser Scheidi könnte uns jetzt hier sehen." So und nicht anders kann ich den letzten Abend beschreiben und jeder einzelne von euch hat sich diesen ewigen Applaus am Ende jenes Konzertes verdient und alle, die wissen wie schwer der Weg dorthin war, waren an diesem Abend sehr stolz auf euch. Bitte macht weiter so!

Ich bedanke mich im Namen des Orchesters bei den Lions Club Radebeul und Laakirchen, die uns diese tolle Reise ermöglicht haben, bei Gioia, für ihr außergewöhnliches Solo bei der Filmmusik zu Schindler's Liste, bei den mitspielenden Musikschülern aus Laakirchen, bei der Stadt Laakirchen für ihre Gastfreundschaft, bei allen Instrumentallehrern und -lehrerinnen, die mit uns die zahlreichen Registerproben durchgeführt haben, bei der Familie Dinglinger für ihre Betreuung während der Reise, das Fädenziehen im Hintergrund und die TV-reife Moderation des Konzertes, und bei allen die am Morgen vor der Abreise in der Kirche von Laakirchen dieses tolle Mini-Konzert gespielt haben. Das größte Dankeschön geht jedoch an Herrn Herbig, ohne dessen Leitung, Engagement, Ehrgeiz und Geduld diese Reise niemals so gewesen wäre, wie sie war und dieses Orchester niemals so wäre, wie es ist. Am Ende der Reise wissen wir zwei Dinge genau:
- Es war ein großer Erfolg und
- das mit dem Abgang müssen wir noch üben...

(Johann Galinsky)

20. Mai 2017
2. Schlagzeugtag der Musikschule

Am Sonnabend, dem 20.05.2017, trafen sich Schlagzeugschüler aus allen Teilen unseres Landkreises zum gemeinsamen 2. Schlagzeug-Tag unserer Musikschule in Coswig.

Es wurde zusammen geprobt, geredet, gegessen und schließlich wurden den Eltern und weiteren Gästen am Nachmittag ganz neu erarbeitete, sowie auch lang vorbereitete Stücke vorgespielt. Ein anstrengender, aber sicher auch schöner Tag für alle Beteiligten, der in einem abwechslungsreichen Konzert, welches Beiträge vom freien Solo, über Cajon-Ensembles bis zu geklatschter Minimal-Music beinhaltete, seinen Abschluss fand.

 

(Kay Weiße)

17. Mai 2017
Fulminante Generalprobe des Radebeuler Sinfonieorchesters

Mit einer mitreißend gespielten öffentlichen Generalprobe begeisterte das Radebeuler Sinfonieorchester der Musikschule am Abend des 17.5.2017 im Pausenfoyer des Luisenstifts.

Das Orchester und sein Dirigent Matthias Herbig präsentierten das Programm der Konzertreise, die vom 24.-28-Mai nach Laakirchen/Österreich führt. Dort werden die Radebeuler gemeinsam mit Schülern der dortigen Landesmusikschule zwei große Konzerte geben, erklingen wird Musik von Brahms, Sibelius  und Bizet, aber auch Filmmusik (Game of Thrones, Schindlers Liste, James Bond und Winnetou), sowie Musik aus dem Musical „Anatevka“.

Präsentiert wurde die Generalprobe, die vor allem für die zu Hause bleibenden Familien,  Freunde und Lehrer der Musikschüler, aber auch für alle an der Musikschularbeit Interessierten gedacht war, vom Lions Club Radebeul, der gemeinsam mit dem Freundeskreis für die Pausenversorgung sorgte und die Reise großzügig finanziell unterstützen wird. Dafür auch an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön sowohl an den Lions Club als auch an den Vorstand  des Radebeuler Freundeskreises der Musikschule!

Nach reichlich anderthalb Stunden inspirierendem Musizieren dankten die zahlreichen Besucher dem Orchester und seinem Dirigenten mit lang anhaltendem Beifall.

(Kristin Haas)

13. Mai 2017
Tag der offenen Tür in Großenhain

Im Musikschulbezirk Großenhain konnten wir am 13. Mai einen rundum gelungenen  Vormittag beim alljährlichen „Tag der offenen Tür“ erleben. Zahlreiche Besucher wurden durch unser Nachwuchsstreichorchester musikalisch begrüßt und nutzten die Möglichkeit, Beiträge unserer Schüler zu erleben und Instrumente auszuprobieren. Auch für das kulinarische Wohl der Gäste wurde durch eine Vielzahl von Kuchenspenden gesorgt.

 

Ich danke allen Eltern und Großeltern für ihre stets vorhandene Mithilfe, allen Schülern für die gelungenen musikalischen Beiträge sowie den Schülern, die beim Kuchenbuffet mitgeholfen haben und besonders  allen Lehrkräften für ihr hohes Engagement und die gute Zusammenarbeit!  

 

(Anne-Kathrin Gerbeth)

13. Mai 2017
Tänze aus fünf Jahrhunderten – von Pavane bis Samba

Musik und Tanz sind eng miteinander verbunden.

Mit jugendlicher Lebensfreude gestalteten Musikschüler und Tänzer am Samstag, dem 13.05.17 in der Aula des Lößnitzgymnasiums ein abwechslungsreiches und farbenfrohes Programm.

Wir hörten die Tanzstücke in unterschiedlichsten Besetzungen. So musizierten Bläser erstmals gemeinsam im Ensemble und erfreuten u.a. mit Saltarello, Menuett, Cha-Cha und Rock`n Roll.

Die Pianisten waren solistisch und beim vierhändigen Spiel, aber auch als junge Korrepetitoren sehr aktiv. Die Tänzer zeigten Solo,-Paar und Gruppentänze.

Kurze Videoeinspielungen sorgten für informative Pausen für unsere Musiker und Tänzer.

Zum Abschluss des Konzertes gab es für alle Mitwirkenden und dem Publikum eine stimmungsvolle Bodypercussion.

Am Ende wurden alle Künstler mit großem Beifall verabschiedet.

 

(M. Schneider)

13. Mai 2017
Musikschüler beim Frühlings-Spektakel in Radebeul West

Auf der Bühne (The Hornovkinskys, Luisa & Kilian und das Saxofon-Ensemble), als Straßenmusikanten (Akkordeon-Ensemble und ein Geigen-Duo) und bei Kurzkonzerten (Gitarren-, Blockflöten- und Klarinetten-Ensemble) bereicherten unsere Musikschüler das Straßenfest bei endlich schönem Frühlingswetter.

 

(Grit Leiteritz)

567891011121314